Aktuelles aus dem Wohnheim

21.10.2013 | Südkurier

Promised-Land in Engelswies

von Sandra Häusler, Südkurier vom 15.10.2013

Gospelchor tritt zugusten des De'Ignis-Wohnheims auf 

Inzigkofen -  Der Gospelchor „Promised Land“ hat in der Wallfahrtskirche Engelswies ein Benefizkonzert für das Wohnheim am Ort gegeben, das Menschen mit psychischen Problemen und in Lebenskrisen aufnimmt.  

 

Der Gospelchor „Promised Land“ sang zugunsten des De'Ignis-Wohnheimes in Engelswies in der Wallfahrtskirche.  Bild: Häusler 

Mit der Freude am Gesang und Musizieren schenkt der Gospelchor „Promised land“ diese Freude seit mehr als 25 Jahren weiter. Bekannte und unbekannte Gospels, ein Wechsel aus getragenen und mitreißenden Stücken präsentierte der Chor beim Benefizkonzert in der Engelswieser Wallfahrtskirche zugunsten des De'Ignis-Wohnheims.

Das De'Ignis-Wohnheim in Engelswies nimmt Menschen mit psychischen Problemen und in Lebenskrisen auf, sofern diese nicht in der Lage sind, selbstständig zu leben und eine längerfristige stationäre Betreuung benötigen. Mit dem Erlös des Benefizkonzertes sollen die Bewohner schöne Stunden und Ausflüge erleben, erklärte Peter Hartmann, stellvertretender Heimleiter des De'Ignis-Wohnheimes.

„O Lord, hear my prayer“ baten die 26 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Ulrich Mildenberger zum Einzug. Danach führte die musikalische Reise nach Kanaan und Ägypten. Freudig erklang „Will you be there“. Lina Madlener, Annemarie Wolf, Mira und Ulrich Mildenberger präsentierten sich mehrfach als Solisten.

Der Chor sei fasziniert von der Vielfalt der Musik und dem Inhalt der Gospels. Es lohne sich zu fragen, was hinter den Texten stecke, unterstrich Ulrich Mildenberger. 

Er forderte die zahlreichen Konzertbesucher zum Mitsingen und Zuhören auf: „Wenn Ihnen kalt wird, tanzen Sie! Seien Sie einfach willkommen.“

Weltliche Klassiker wie „Die Rose“ von Bette Midler und „Hallelujah“ von Leonard Cohen, ein erfrischendes Medley aus dem Musical „Hair“ und afrikanische A-cappella-Lieder rundeten das abwechslungsreiche Konzertprogramm ab.

Der Chor wurde von Walter Keinath (Keyboard), Ulrich Katz (Schlagzeug) Charlie Knor (Bass), Heino Schäfer (Gitarre) und Helmut Stegen (Saxophon) gekonnt begleitet. Ulrich Mildenberger dankte der Seelsorgeeinheit Laiz-Inzigkofen und allen Beteiligten für das Zustandekommen des Konzertes in der Wallfahrtskirche, bevor sich „Promised Land“ mit einem mitreißenden Gospel-Medley von seinen Zuhörern verabschiedete.


Quelle: Südkurier